Startseite » Abstimmungsvorlagen, Schweiz

Kollaborateure des radikalen Islams wollen Minarett-Initiative verbieten

Sonntag, 12. April 2009 14.496 mal angesehen 18 Kommentare

Auf Drängen linksgrüner Parlamentarier, die sich in der Vergangenheit besonders hervorgehoben haben wenn es darum ging radikale Islamisten und Terroristen im Kampf gegen Israel zu unterstützen, beriet sich der Nationalrat am 4. März 2009 darüber was bei der Annahme von Zitat: „völkerrechtswidrigen Volksinitiativen“ geschehen soll. Offenbar befürchten die Linken, dass die Volksinitiative gegen den Bau von Minaretten vom Volk angenommen werden könnte und daher wollen sie sie bereits im Vorfeld verbieten lassen. Quelle

Dass der Nationalrat dem Drängen der Linken nachgegeben hat, ist bedenklich. Zumal die Bundesversammlung gemäss Bundesverfassung Artikel 139 Abs. 2 vor Freigabe der Initiative für die Abstimmung genau prüfen muss ob eine Volksinitiative im Einklang mit der Bundesverfassung bzw. dem „zwingenden“ Völkerrecht ist. Wortlaut des entsprechenden Artikels:

Art. 139 (neu)1 Formulierte Volksinitiative auf Teilrevision der Bundesverfassung

1) 100 000 Stimmberechtigte können innert 18 Monaten seit der amtlichen Veröffentlichung ihrer Initiative in der Form eines ausgearbeiteten Entwurfs eine Teilrevision der Bundesverfassung verlangen.

2) Verletzt die Initiative die Einheit der Form, die Einheit der Materie oder zwingende Bestimmungen des Völkerrechts, so erklärt die Bundesversammlung sie für ganz oder teilweise ungültig.

Würde dennoch eine gegen zwingendes Völkerrecht verstossende Volksinitiative zur Abstimmung kommen, müsste man die Arbeit der Bundesbehörden bzw. den Entscheid der Bundesversammlung, diese dennoch zur Abstimmung zugelassen zu haben, hinterfragen. Es ist die Aufgabe der Bundesversammlung dafür zu sorgen, dass keine gegen die Bundesverfassung oder zwingendes Völkerrecht verstossende Volksinitiativen zur Abstimmung gelangen.

Gerade bei der Initiative gegen den Bau von Minaretten wurde jedoch aufgrund der politischen Brisanz genau geprüft ob sie mit der Bundesverfassung und dem zwingenden Völkerrecht in Einklang ist oder nicht. Der Bundesrat höchstpersönlich kam dabei zum Schluss, dass die Initiative gegen den Bau von Minaretten nicht gegen zwingendes Völkerrecht verstossen würde.

Die Tatsache, dass man im Nationalrat dennoch derartige Debatten führt gibt mir sehr zu denken. Es scheint als ob die Linke von Volksrechten überhaupt nichts hält. Die Bereitschaft der Linken die Rechte des Schweizer Volks zugunsten von ein paar radikalen Islamisten einzuschränken grenzt an Landesverrat und Verrat am eigenen Volk.

18 Kommentare »

  • Michael Jäger schrieb:
    avatar

    Die Initiative verletzt nicht nur die Europäische Menschenrechtskonvention, sondern auch unsere eigene Verfassung. Würde sie angenommen und jemand klagt dagegen in Strassburg (und dieser jemand findet sich immer), stünde die Schweiz vor einem echten Dilemma. Es ist aber wahrscheinlich, dass das mündige Schweizer Volk diese Unsinns-Initiative bachab schicken wird. Ein Verbot ist also gar nicht notwendig.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Michael, hör doch auf den Leuten so einen Blödsinn zu erzählen! Die Initiative gegen den Bau von Minaretten verletzt weder die Bundesverfassung noch verletzt sie zwingendes Völkerrecht. Darin sind sich Bundesrat und Fachleute einig.

    Bitte lesen!

  • Michael Jäger schrieb:
    avatar

    Ich gebe Dir gerne Nachhilfe im Recherchieren, mein lieber Alex:

    http://www.kath.ch/pdf/kipa_20070502113033.pdf:
    Sollte die Volksinitiative für ein Minarett-Verbot dereinst vom Schweizer Stimmvolk angenommen werden, so wären dadurch sowohl die Bundesverfassung wie auch die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) verletzt. Davon ist der emeritierte Berner Staatsrechtsprofessor Jörg Paul Müller überzeugt.

    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/11304138
    Der postulierte Verfassungszusatz «Der Bau von Minaretten ist verboten» ist für den Völkerrechtsexperten Daniel Thürer unvereinbar mit dem Recht auf Religionsfreiheit und dem Diskriminierungsverbot, wie sie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) verankert.

    Von Einigkeit kann also keine Rede sein. Beantworte mir also bitte die Frage, die ich Dir gestellt habe: Wenn der Islam eine Bedrohung darstellt, wäre es nicht erheblich sinnvoller, sich mit der Gefahr der Radikalisierung auseinanderzusetzen, als nur das Phänomen Minarett zu verbieten?

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Auf deine „Nachhilfe“ (diese hochnäsige Arroganz ist wieder einmal typisch für einen FDP’ler) kann ich gerne verzichten. Der Mist, den du da verlinkt hast, ist mir längst bekannt.

    Nur sind für mich weder die katholische Kirche, die echten Liberalen eigentlich spätestens seit Gründung des Bundesstaats ein Dorn im Auge sein sollte (Sonderbundskrieg gegen Katholiken, welche den neuen Bundesstaats mit Hilfe der Österreicher verhindern wollten) noch die Äusserungen eines fragwürdigen Experten wie Thürer ernstzunehmende Argumente.

    Thürer beweist mit seiner Aussage nur, dass er vom Islam keine Ahnung hat. Denn wenn er vom Islam eine Ahnung hätte, dann wüsste er, dass Muslime ihre Religionsfreiheit auch ohne Minarett-Türme ausleben können. Zur Info, man will nicht Gebetshäuser (Moscheen) bzw. die Ausübung der Religion verbieten, es geht nur um den Bau von Minaretten! (Man will nur den Bau von Minaretten verbieten)

    Experten, die etwas von der Materie verstehen sind sich einig. Leute, die keine Ahnung davon haben um was es geht, mögen das anderst sehen, aber das sind keine Experten. Es handelt sich bei denen um naive und dümmliche Kollaborateure des radikalen Islam.

  • Michael Jäger schrieb:
    avatar

    Natürlich: Wer es anders sieht als Du ist kein Experte. Und wieder hast Du es nicht für nötig befunden, meine Frage zu beantworten. Warum willst Du die Minarette verbieten, wenn das Problem ganz woanders liegt.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Falsch Michael. Dass sie es anderst als ich sehen ist nicht das Kriterium. Das Kriterium ist, dass sie vom Islam keine Ahnung haben. Wer vom Islam keine Ahnung hat, kann kein Islam-Experte sein. Du solltest kritischer werden Michael. Auch Völkerrechtsexperten können offensichtlich Blödsinn verzapfen. Ein Beispiel:

    Wie kann ein Völkerrechtsexperte wie der von dir zitierte Daniel Thürer behaupten, dass ein Bauverbot für Minarette gegen das Völkerrecht verstösst, wenn er noch nicht einmal weiss, dass zur Ausübung des islamischen Glaubens gar keine Minarette notwendig sind?

    Wenn also Minarette zur Ausübung des islamischen Glauben nicht benötigt werden, wie kann dann ein Bauverbot für Minarette die Religionsfreiheit der Muslime einschränken?

    Zu klären wäre nun insbesondere die Frage, welche Bedeutung Minarette für den Islam haben und inwiefern sie für die Ausübung der Religion notwendig sind. Fakt ist, dass selbst in islamischen Ländern nicht alle Moscheen ein Minarett haben. Wenn also nicht einmal in islamischen Ländern alle Moscheen ein Minarett haben, wieso sollen denn dann ausgerechnet die Schweizer Moscheen eins haben? Müssen wir immer päpstlicher als der Papst sein???

    Zum Problem: Minarette sind gemäss meiner Auffassung Symbole des islamischen Herrschaftsanspruchs. Es sind vorwiegend radikale Muslime und Islamisten, die sich für Minarette einsetzen. Für mich ist es befremdend wenn auf dem Bundesplatz Leute hinkniehen und beten. Ich bin entsetzt wenn auf dem Bundesplatz hasserfüllte Muslime mit Allah-u-akbar Rufen und Fäuste schwingend in Begleitung von Linksgrünen und Netten, die ein PACE Fähnchen schwingen durch Bern marschieren und dabei Israel als Terrorstaat bezeichnen. Unglaublich, dass die linksgrüne Stadtregierung gegen solche Ungeheurlichkeiten nicht vorgeht. Hier sieht man wie degeneriert und verblödet ein Teil unserer Bevölkerung bereits ist. Die Leute sehen in ihrer Oberflächlickeit und Kurzsichtigkeit die Gefahren nicht mehr.

    PS: Kürzlich habe ich mit einer Muslima gesprochen. Ihrer Ansicht nach sind Muslimas, die mit Kopftuch herumlaufen radikale Muslimas. Ich teile ihre Auffassung.

  • Michael Jäger schrieb:
    avatar

    Ceterum Censeo: Warum Minarette verbieten, wenn das Problem der Radikalismus ist? Aber lassen wir das. Es führt ja doch zu nichts.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Ja, wenn du dich weigerst auf meine Argumente einzugehen führt es wirklich zu nichts.

    Zu deiner naiven Frage. Das Problem ist nicht einfach „Radikalismus“. Das Problem ist die zunehmende Islamisierung unserer Gesellschaft. Vielleicht ist es dir ja entgangen aber es wird bereits symbolträchtig auf dem Bundesplatz zu Allah gebetet!!!


    Muslime beten auf dem Bundesplatz in Bern

    Es wird Zeit, dass du endlich mal aufwachst.

  • Stefan Zehnder schrieb:
    avatar

    Grundsätzlich ist finde ich die Argumentation Alexander Müllers richtig.

    Für mich spielt es allerdings weniger eine Rolle, ob Minarette nun Machtsymbole, notwendige oder nicht notwendige Mittel zur Ausübung der Religion oder was anderes sind.

    Die Ganze Debatte dreht sich schlussendlich darum, dass innerhalb der Bevölkerung ein begründetes Misstrauen und Unbehagen gegenüber des Islams vorhanden ist. Dies verwundert mich nicht, hört man aus Staaten wie Paktistan und Somalia immer wieder Nachrichten betreffend Einführung der Sharia, liest von Entführungen von IKRK Mitarbeitern durch muslimische Rebellen und muss sich mitanschauen, wie ein Staatspräsident offensichtlich aus muslimisch-faschistischer Motivation wiederholt andere Staaten in nicht akzeptabler Weise angreift, ohne dass sich Folgen daraus ergeben.

    Ich bezweifle, dass die Minarett Initiative zu irgend einem Zeitpunkt dazu gedacht war, lediglich auf Minarette abzuzielen. Genau dies ist, warum die Initiative besonders beachtet und behandelt werden muss, es geht um mehr als das eigentliche Thema. Doch genau darin besteht auch eine Gefahr, denn es wird Abstimmende geben, die so nicht mehr rational im Sinne der Initiative handeln, was in diesem Fall gefährlich ist. Natürlich zielen die initiierenden Parteien genau darauf ab.

    Persönlich bin ich sehr gespannt, wie der Abstimmungskampf um diese Initiative laufen wird. Mit Ängsten und Anti-Islam Propaganda kann in diesem Fall sehr viel beeinflusst werden. Links-Grün hat ausser den Argumenten des Völkerrechts, Religions- und Glaubensfreiheit wenig entgegen zu setzen. Der falsch motivierte Abstimmungskampf der Initianten könnte sogar aufgehen.

  • Lea schrieb:
    avatar

    Zitat: Erdogan Türkischer Präsident: Wir haben unsere Truppen nach Europa gesand,die Moscheen sind unsere Helme,die Minarett unsere Bayonette und mit ihren Lenden werden sie Europa in ein islamisches Land verwandeln.Wenn ichs recht in Erinnerung habe,bei einem Deutschlandbesuch.Also keine Bayonette erlauben,was heisst mit Minaretten unterstützen wir die islamisierung Europas,mit Moscheen auch.Leute wacht auf!
    Auftrag des Muslime: Zieht in christliche gegenden,denn dort herrscht Toleranz.Gebt vor,friedliebend,freundlich und gastfrei zu sein:fangt an,für religiöse,politische und soziale Rechte und Privilegien aufzurufen,die ihr den Christen in einem islamischen land nicht einräumen würdet,vermehrt euch dort schnell und werdet anässig:in eurer Gemeinschaft sollte es keine christlichen Aktivitäten geben,ihr könnt durch Reden oder Schreiben ihre religion geringschätzen,aber sie dürfen nicht über den Islam reden:dann dehnt eure Gemeinschaft allmählich aus;christliche Aktivitäten werden überall dort unterbunden wohin ihr euch ausdehnt;wenn ihr genügend Kampfkraft gegen diese Ungläubigen ,diese trinitanischen Kaffer habt,legt los und vertreibt sie oder unterdücht sie,so gut ihr könnt,und herrscht über sie.Moshay aa O S 25 oder Jerusalem Spielball der Völker S.347
    Einig Suren aus dem Koran Sure 2 Vers 190 Tötet die Ungläubigen wo ihr sie trefft.Denn der Islam herrscht,er wird nicht beherrscht.Der Endzweck des Kampfes wird erst dann erreicht und Friede wird erst dann einkehren und herrschen,wenn die Ungläubigen endlich den Islam anehmen (Sure 48 Vers16 u.28 und wenn der Islam den Sieg davon trägt (Sure 9 Vers 33) Bis dahin gilt der totale Krieg gegen die Polytheisten allesamt (Sure9 Vers 36 Am ende darf nur noch eine gemeinschaft in der Welt bestehen oder wenigstens der Islam allein die Oberhoheit über alle übrigen Religionen und gemeinschaften führen (Sure 61.9)Koran Uebersetzung 2001 Dies wird in Moscheen gelernt und wir dummen Schweizer geben Erlaubnis Moscheen zu bauen! Oder anders Ausgedrückt wir helfen bei der eigenen islamisierung mit.Reicht die um endlich etwas gegen den islam zu setzen?

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Herr Zehnder, sicherlich haben Ereignisse wie Luxor, Sharm-el-Sheik, Bali, Casablanca, Madrid, 9/11, London, der Karikaturstreit, die Ermordung von Theo Van Gogh, die Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie, Scharia-Strafen usw. sowie die fehlende Distanzierung der Gemeinschaft der Muslime zu solchen Ereignissen zum negativen Image des Islam beigetragen. Doch bitte halten wir eines fest: Wir diskutieren bereits darüber ob wir Teile der Scharia in der Schweiz für Teile der Bevölkerung einführen sollen! Wir hatten bereits mehrere Aufmärsche extremer Muslime, die u.a. auf dem Bundesplatz in Bern gebetet haben und Fäuste schwingend und Hassprarolen bzw. Allah-u-Akbar rufend durch die Strassen von Bern gezogen sind. Die Problematik der zunehmenden Islamisierung hat Europa und auch die Schweiz längst erreicht. Machen wir nicht die gleichen Fehler wie England, Frankreich, Deutschland und Holland!

    Minarette sind Siegessäulen und Herrschaftssymbole! Aus der Zeit von Mohammed sind keine Minarette bekannt. Im Mittelalter durften nur Moscheen, die von Herrschern erbaut wurden mehr als ein Minarett haben (daher Herrschaftssymbol). Nach der Eroberung Konstantinopels im Jahr 1453 wurde die Sophienkirche, welche älter ist als der Islam in eine Moschee umgewandelt und mit mehreren Minaretten bzw. Siegessäulen ausgestattet. Nun geht es den Islamisten darum die islamische Weltherrschaft anzustreben. Überall dort wo es ihnen gelingt Siegessäulen zu errichten haben sie den Kampf gewonnen.

    Die Naivität mit welcher hierzulande Politiker linker Parteien inklusive BDP argumentieren ist haarsträubend. Minarette haben nichts mit Religionsfreiheit zu tun. Alleine schon deshalb nicht weil ihre religiöse Bedeutung mehr als fragwürdig ist. (Zu Zeiten von Mohammed hat es ja noch gar keine gegeben!!!) Ebenfalls sollte man nicht alle Religionen in einen Topf werfen und gleich behandeln. Religionen, die keine Religionsfreiheit kennen (wie z.B. der Islam) sollten gesondert behandelt werden. Wer Apostasie (Abfall vom Islam, Austritt aus dem islamischen Glauben) betreibt muss verbreiteter islamischer Rechtssprechung mit Strafe und eventuell sogar der Todesstrafe rechnen! Soviel zur Religionsfreiheit, die offenbar nur einseitig gelten soll.

  • cosmos schrieb:
    avatar

    Von: Dr. Halil İbrahim Kutlay
    Dienstag 23. September 2008

    Kommentar, Islam, Glauben, Sunna
    Der Weg des Propheten: Liebe und Barmherzigkeit
    Unser geliebter Prophet Muhammad (saw) war das lebende und dynamische Beispiel des Korans, der die Quelle seiner Barmherzigkeit darstellte.

    Zitiere aus diesen Quellen der Barmherzigkeit!

    RELIGIONSAUSÜBUNG – auf – ISLAMISCH

    Wir werden die Wurzel der Ungläubigen ausrotten – 8,7
    Wenn sie sich abwenden werden sie ergriffen und getötet -4,69
    Ergreift und tötet sie wo immer ihr sie findet – 4,59
    Bekämpft sie bis die Religion Allah gehört – 2,193
    Ungläubige unter den Leuten des Buches ( Juden + Christen)
    sie sind von allen Wesen am abscheulichsten – 98,6
    Ergreift sie und tötet sie – 4,8
    Tötet die Ungläubigen -9,5
    Tötet sie wo immer ihr sie findet – 4,89
    Bekämpft sie bis sie den Tribut in voller Unterwerfung
    Entrichten – 9,29
    Tötet sie wo immer ihr sie findet – 4,91
    Tötet sie, Verführung ist schwerwiegender als töten – 2,217
    Kämpfen ist euch vorgeschrieben – 2,216
    Kämpft auf dem Weg Allahs – 2,190
    Kämpft für Allahs Wohlgefallen – 60,1
    Tötet sie wo immer ihr sie findet – 2,191
    Sie kämpfen für Allah, sie töten und werden getötet – 9,111
    Unsere Boten werden den Tod bringen – 7,37
    Bekämpft sie – 9,14
    Wenn ihr das nicht tut ist Krieg angesagt – 2,279
    Kämpft gegen die, die nicht an den jüngsten Tag glauben – 8,29
    Wenn du sie mit Krieg anpackst verscheuchst du – 8,57
    Kämpft damit keine Verführung stattfindet – 8,39
    Lohn der Ungläubige ist, dass sie getötet, oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgeschlagen werden oder sie aus dem Land vertriebe werden – 6,33
    Wir haben Hass und Zwietracht bis zur Auferstehung gesät – 5,64

    RELIGION nicht nur auf Personen angewandt Gewalt, sondern auch Vereinnahmung und Zerstörung von Wohngebieten: Mohammed – 20Jahre Verbreitung ca. 66 Kriege erblühen der BEUTE – KULTUR und Steuerbeschaffung.

    Und wie viele Städte haben wir zerstört! Unser Strafe kam bei Nach oder während sie sich mittags ausruhten – 7,4
    Es gibt keine Stadt, die wir nicht vor dem Tage der Auferstehung vernichten oder der (wir) keine strenge Strafe auferlegen werden.
    Dies ist in dem Buch niedergeschrieben – 17,58
    Wir haben bereits Städte rings um euch zerstört; und wir haben die Zeichen abgewandelt, damit sie sich bekehren mögen – 46,27
    Und wenn Wir eine Stadt zu zerstören beabsichtigen, lassen Wir Unseren Befehl an ihre Wohlhabenden ergehen; wenn sie in ihr freveln, so wird der Richtspruch gegen sie fällig, und Wir zerstören sie bis auf den Grund. – 17,16 .
    [
    Die Angeführten Texte sind dem Koran entnommen und stehen stellvertretend für viele Andere die sinngemäß die gleichen GREULICHKEITEN verlangen..

    Dr. Halil, weis nicht von was erspricht!!!

  • cosmos schrieb:
    avatar

    Diskusion – Muslim – und Antwort

    Muslim: – MENSCHEN WIE IHR FÖRDERN DIE GEWALTSPIRAL ( weil Islam kritusiert wurde?)
    ANTWORT: – Wenn Erniedrigung, Kampf und das Töten Andersgläubiger vorgeschrieben ist – und es darf auch kein Wort des Buches zurückgenommen werden, ist die Gewaltspirale VON SEITEN DER MUSLIME vorprogrammiert.

    Muslim: – DEN ISLAM VERBIETEN? UND SOMIT GEGEN DIE EIGENEN DEMOKRATISCHEN GRUNDSÄTZ VERSTOSSEN?!
    ANTWORT:- Nicht den Islam verbieten, sondern die Inhalte, DIE AUF TÖTEN VERNICHTEN UND ZERSTÖREN ANDERSGLÄUBIGER HIENWEISEN = DIESE VORGEHEN WIDERSPRICHT NICHT DER DEMOKRATIE, SONDER GERADE DAS GEGENTEIL IST DER FALL. Wenn nichts geschieht; GEHT DIE DEMOKRATIE VOR DIE HUNDE:

    Muslim: – DIE DEMOKRATIE IST NICHT FEIND DES TERRORS“! DIE DEMOKRATIE KANN SELBST ZUM INSTRUMENT DES TERRORS WERDEN! Beispiel? Sri Lanka Singahlesen-Tamilen-Konflikt.
    ANTWORT: – DEMOKRATIE muss Feind des TERRORS sein, jeder der etwas anderes behauptet, versteht die DEMOKRATIE NICHT: SIR LANKA = MUSLIMISCHE Aufständische wollen einen eigenen STAAT mit Gewalt errichten.

    Muslim: – Klar habt ihr Angst und sucht unterbewusst nach einen Sündenbock, aber das ist doch realitätsfremd.
    ANTWOT: – DER SÜNDENBOCK sind die KORANVORSCHRIFTEN BESCHIMPFEN; ERNIEDRIGEN; VERFOLGEN; BEKÄMPFEN: TÖTEN: und ZERSTÖRUNGEN:

    Muslim: – UND WER SEID IHR SCHON, DIE SICH DAS RECHT NEHMEN IHRE RELIGION ABZUWERTEN UND WOHER NEHMT IHR EUCH DAS RECHT IHRE MENSCHENWÜRDE UND IHRE FREIHEIT BESCHNEIDEN ZU WOLLEN?!
    ANTWORT:- DAS RECHT der Selbstverdeidigung, oder sollten alle Angriffe und Mordaufrufe unwidersprochen bleiben? Die Menschen sind kein SCHLACHTVIEH. Die Menschenwürde kennt der Islam nur bei sich selbst. DIE FREIHEIT HÖRT DORT AUF; WO DIE FREIHEIT ANDERER VERLETZT WIRD.

    Muslim: – DAS DER ISLAM MÖGLICHERWEISE VON TERRORISTEN BENÜTZT WIRD, IST MIR KLAR:
    ANTWORT: – DIE ANGRIFFE SIND GÖTTLICHE GEBOTE im heiligen BUCH niederheschrieben und als religiöse Handlungen BEFOHLEN.

    Muslim: – ABER REICHT DAS UM DEN ISLAM SELBST ALS TERRORISTISCH EINZUSTUFEN?! EINE WAFFE IST AUCH NICHT GUT ODER BÖSE, ES HÄNGT VOM SCHÜTZEN AB;, WAS ER DAMIT MACHT:
    ANTWORT: – Nicht ihr habt sie erschlagen, sonder ALLAH erschlug sie, nicht ihr habt geschossen, sonder ALLAH, gab den Schuss ab 8,17
    der Schütze der Übeltäter ist ALLAH, der Muslim gibt ihm seine Hand zur Ausfürung, und erwartet dafür den Himmel.

    Das Übel liegt im KORAN. NEHMT DOCH DIE AUGENBINDEN AB……

  • cosmos schrieb:
    avatar

    KORAN UND DIE VERSPRECHUNGEN EINES HIMMELS; den Mohammed nicht kennt, aber seinen politischen ZIELEN ANGEPASST HAT…..

    Gärten und Frauen gibt es dort nicht, weil diese Aspekte ausschließlich Weltlicher, – materieller NATUR sind….

    Im HIMMEL ist der Mensch „nur Geist“ der nicht Materielles isst und auch keinen SEX hat…..

    Jesus sagt nach einer Frage, wessen Frau, sie im Jenseits sei? die hier auf Erden 2 Männer hatte? DARAUF SAGT ER; IM HIMMEL WIRD NICHT GEHEIRATET. Also ist sie die Frau von keiner der Beiden.

    Aber wie könnte man sonst Junge Sexhungrige Kämpfer besser motivieren als mit 72 Jungfrauen. DAS GEHT ABER NUR MIT DUMMEN MENSCHEN, die keinerlei BILDUNG HABEN; UND DEN VERSTAND UNTER DER GÜRTELLINIE EINGESACKT haben……

  • cosmos schrieb:
    avatar

    EINEN BEITRAG AUS DER GEISTESHALTUNG DES ISLAM!!!

    Von einem bedeutenden Theologen und Denker des Islam,elGhazali ( 1059 – 1111) )

    BEFÜHWORTET und LEHRT: Wisse, das LÜGE in sich nicht falsch ist, wenn die LÜGE der einzige Weg ist, ein gutes ERGEBNIS zu erzielen, da ist es erlaubt. DA MÜSSEN WIR LÜGEN, wenn die WAHRHEIT zu einem UNANGENEHMEN ERGEBNIS führen würde.

    Stünde da im Koran nicht etwas von GERECTIGKEIT ???

    Tut kein Unrecht nicht vom Gewicht eines Stäubchens? 4,40
    Kein Fädchen Unrecht sollt ihr erleiden 4,77
    Allah fügt kein Unrecht zu 10,44 Gerechtigkeit gegen die Welt.

    Alles NULL und NICHTIG!!! – Eben auch eine LÜGE….

    ALLE DIE MIT DEM ISLAM ZU TUN HABEN SOLLTEN SICH DIESE HALTUNG EINPRÄGEN UND BERÜCKSICHTIGEN!!!!

  • T. Boll schrieb:
    avatar

    Da ein Minarett im Islam nicht vorgeschrieben ist, muss es auch nicht gebaut werden.
    Die Glaubensfreiheit ist dadurch überhaupt nicht eingeschränkt. Das ist eine Lüge.
    Sonst könnten heute schon der Islam nicht ausgeübt werden. Dies ist ja nicht der Fall oder?

  • S. Stricker schrieb:
    avatar

    Wahrscheinlich haben sie mit „Würde sie angenommen und jemand klagt dagegen in Strassburg, stünde die Schweiz vor einem echten Dilemma.“ sogar nicht unrecht, Herr Jäger.

    Nur: Der Islam sagt uns klipp und klar, was seine Absicht ist – einfach nochmals die Postings von Cosmos lesen (…Ergreift und tötet sie wo immer ihr sie findet…).

    Eine Appeasement-Politik auf dieser Basis ist absolut verantwortungslos und deshalb müssen nun zuerst die Minarette und später die gesamte zum Völkermord aufrufende Religion verboten werden (wie dies mit jeder anderen derartigen „Glaubensgemeinschaft“ ganz selbstverständlich geschähe…); das absehbare „Dilemma“ mit den Strassburgern ist als das kleinere Übel jetzt in Kauf zu nehmen…

  • Peter Bosshard schrieb:
    avatar

    Ein Minarettverbot in der Verfassung verankert wäre diskriminierend und mit dem Geist der Verfassung unvereinbar.

    Ob jemand ein Minarett oder irgend ein Türmchen bauen will, der muss die vielfältigen Bauvorschriften einhalten. Den Bau von Minaretten generell zu verbieten dient nur einm Zweck, nämlich Muslime zu diskriminieren. Jeder der nicht völlig gaga ist, sieht das ein.

    Das Minarett als ein Symbol des Islams ist nicht zufällig ausgewählt worden. Es war absehbar, dass die Provokation erfolgreich sein würde und Reaktionen, auch unangemessene, provozieren würde.

    Damit haben die SVP-ler ihr Ziel erreicht. Polarisiere, provoziere und säe Unfrieden. Populistische Parteien ohne Lösungsansätze brauchen die Verschärfung der Konflikte, um sich zu profilieren.
    Damit ist auch der einzige Sinn und Zweck der Minarettverbotsinitiative offengelegt : Ein paar Prozentchen mehr Zustimmung für die SVP.