Startseite » Schweiz

BDP wirft Grossratskandidat aus der Partei

Montag, 9. März 2009 13.234 mal angesehen 7 Kommentare

Eklat bei der BDP. Die nach dem Ausschluss der Bundesräte Eveline Widmer-Schlumpf und Samuel Schmid aus der SVP gegründete Protestpartei BDP schliesst mit sofortiger Wirkung den gewählten Aargauer Grossratskandidat Markus Koch aus der Partei aus. Wie Azonline berichtete wurden als Gründe Ungereimtheiten in dessen Lebenslauf, unflätige Äusserungen sowie Sympathien zu einer anderen Partei genannt.

Ist es nicht sonderbar wie ruhig und gelassen die Linke den Rauswurf von Koch aufnimmt? Als die von SVP-Vertretern als Verräterin bezeichnete Widmer-Schlumpf sowie Alt-Bundesrat Samuel Schmid wegen ihrem illoyalen Verhalten der SVP gegenüber aus der Partei geworfen wurden, wurde von linker Seite lautstark von antidemokratischem Verhalten und einer nie dagewesenen Schweinerei gesprochen. Man blendete damals grosszügig ähnliche Vorfälle bei der SP wie z.B. den Rauswurf von Emilie Lieberherr aus der SP oder die Nötigung vom in den Bundesrat gewählten SP-Mann Francis Matthey aus. Dieser wurde von der SP gezwungen zugunsten von SP-Frau Ruth Dreifuss auf den ihm zustehenden Bundesratssitz zu verzichten.

Als sich dann eine Gruppe der „Anständigen“ wie sie sich selbst nannten von der SVP abtrennte und mit der BDP eine eigene Partei gründete, wurde dies von der vereinigten Linken mit grosser Freude zur Kenntnis genommen und begrüsst. Entsprechend war das Medienecho der Einfaltsmedien.

Dass nun ausgerechnet diese „anständige“ Partei mit einem gewählten Grossratskandidaten genau das Gleiche macht wie das, was die SVP mit ihren illoyalen Bundesräten gemacht hat, mutet schon etwas seltsam an. Entsprechend gross ist das Schweigen der Linken.

Markus Koch

7 Kommentare »

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Hmmm auch hier regt sich keiner auf?
    Scheint kein Fleisch am Knochen zu sein?

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Doch, doch! Fleisch ist schon am Knochen, denn die Geschichte stimmt. Nur passt sie eben gewissen der SVP feindlich gesinnten Kreisen nicht ins Konzept und wird daher am liebsten so schnell wie möglich wieder vergessen. 😉

  • KoBe schrieb:
    avatar

    Die SVP sollte sich darum bemühen, Markus Koch wieder in die SVP-Mutterpartei aufzunehmen. Der Mann hat nun aus erster Hand gelernt, dass die Glorifizierung der BDP von Ringier und Tamedia völlig aus der Luft gegriffen ist. Der BDP geht es nur darum, Ämter und Pöschtli zu sammeln. Dieser Partei geht es nicht mal darum, gesellschaftliche Missstände zu beseitigen und die Politik einem erstrebenswerten Ideal anzupassen – insofern ist die BDP schlechter als die SP, der es zumindest noch um das Ideal sozialer Gerechtigkeit geht, und schlechter als die Grünen, die zumindest Umweltschutz zum gesellschaftlichen Ideal erheben. An politischen Inhalten ist die BDP jedenfalls kaum noch zu unterbieten.

  • Annubis schrieb:
    avatar

    nett, wo bleiben die demonstrationen auf dem bundeshausplatz? die entrüsteten leserbriefe in NZZ & Tagi, die protestaktionen die vom SF gefilmt werden?

    da sieht man wieder wie unsere MSM an der Kandare sind. alles was nicht ins bild der gutmenschen passt wird totgeschwiegen.

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Also offenbar bin ich wirklich zu nett.
    Ich sehe immer noch nicht das „Fleisch am Knochen“.

    🙂

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Blablabla, vielleicht liegt es ja auch an deiner Sonnenbrille. Bitte künftig beim Thema bleiben und argumentativ auf den Inhalt des Artikels eingehen. Es geht hier weder um Fleisch noch um Knochen.

    Bei diesem Artikel geht es um den Rauswurf von Markus Koch aus der angeblich „anständigen“ BDP.

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Er wurde rausgeworfen, weil er nicht zur BDP passt (Ungereimtheiten im Lebenslauf, öffentlichen Äusserungen für eine andere Partei und sein „unflätiges Verhalten“) und nicht weil er gegen den Willen der BDP ein Amt angenommen hat.

    Das blablabla kommt von deiner Seite, weil du ein Skandal zu konstruieren versucht, wo keiner ist. Und „kein Fleisch am Knochen“ ist eine Metapher, die bedeutet das die Geschichte eigentlich inhaltslos ist.

    PS: das ist keine Sonnenbrille, sie passt sich nur dem Licht an und bleib doch beim Thema, es geht ja hier nicht um Sonnenbrillen 😉