Startseite » News, Spezial

Ist FKK Teil des sozialistischen Klassenkampfs?

Montag, 28. Juli 2008 286.335 mal angesehen 13 Kommentare

FKKIst es Zufall, dass gerade in der Deutschen Demokratischen Republik die Frei-Körper-Kultur weit verbreitet war?

Im Zuge meiner Auseinandersetzung mit dem intoleranten Islamismus habe ich mich auch mit „vermeintlich“ toleranten Gesellschaftsgruppen wie z.B. den Anhängern der Frei-Körper-Kultur auseinandergesetzt, da diese ja zumindest einen gewissen Kontrast zu den in Tüchern gehüllten strenggläubigen Fanatikern darstellen.

Wenn man den Vertretern dieser Bewegung zuhört, wird oft gesagt, dass nackt alle gleich seien und es keine sozialen Unterschiede mehr zwischen den Menschen gäbe. Abgesehen davon, dass ich diese Aussage nicht teile (schliesslich gibt es fette, dünne, grosse, kleine, schöne und weniger schöne Menschen, was durchaus auch zu sozialen Unterschieden führen kann…die einen werden zur Schönheitskönigin gekührt und die anderen als abschreckendes Beispiel abgestempelt) scheint aber dennoch der Wunsch nach Gleichheit, bzw. die Aufhebung der Klassen im Fordergrund zu stehen.

Mit der Toleranz scheint es bei den FKK-Gruppierungen auch nicht sonderlich weit her zu sein, denn auch dort werden Anderstdenkende, z.B. Leute, die mit Kleidern herumlaufen nicht unbedingt gerne gesehen bzw. wird ihnen sogar der Zutritt zu abgesperrten FKK-Arealen verwehrt. Sogar was die Sexualität anbelangt scheint bei vielen FKK’lern nicht mehr zu laufen als bei bekleideten Artgenossen. Sie lehnen Sexualität in der Öffentlichkeit überdies genauso ab wie ihre bekleideten Artgenossen.

Anzurechnen ist es den FKK’lern jedoch, dass sie für ihre Sache „das Nacktsein in der Öffentlichkeit“ kämpfen. In vielen Ländern dieser Welt (nicht nur in den Islamischen wo sowas strengstens verboten ist) wird nacktes Herumlaufen in der Öffentlichkeit als „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ angesehen.  Auch vielen Christen geht völlige Nacktheit in der Öffentlichkeit nämlich zuweit. Eigentlich müsste Nacktheit in der Öffentlichkeit ein Menschenrecht sein, da Kleider ja an sich etwas Künstliches sind.

Sicherlich gibt es auch nachvollziehbare Gründe, die gegen Nacktheit in der Öffentlichkeit sprechen. Der wichtigste Grund scheint mir der Hygienefaktor zu sein. Stellen wir uns mal vor jemand der schwitzt sitzt sichvöllig nackt im Zug oder dem Tram auf einen Stuhl was dazu führt, dass sich dessen Körpersäfte dort verteilen. Wollen Sie der/die Nächste sein, der sich auf diesen Stuhl setzt? Ohne Regeln wäre Nacktheit in der Öffentlichkeit also nicht zu realisieren. Solche Leute müssten also mindestens ein Badetuch mit sich herumtragen, welches sie über einen Stuhl legen könnten ehe sie sich hinsetzen. Dann muss man sich natürlich auch Gedanken darüber machen was den Augen der FKK-Gegner alles zugemutet werden kann. Sicherlich dürften junge schöne Menschen keine allzugrosse Zumutung darstellen, doch was ist mit alten, fetten und weniger gutaussehenden Menschen? Muss man unbedingt die Cellulities der Nachbarin oder den Bierbauch bzw. den Hängebusen des beleibten Nachbarn sehen? Immerhin könnte einem dabei ja auch der Appetit vergehen wenn man gerade beim Essen ist.

Auf der anderen Seite ist natürlich auch das gegenteilige Extrem, die religiöse Keuschheit zumindest für mich nicht unbedingt ein Anblick der Freude. Aber sehen Sie selbst.

Badende Muslima

Finden Sie dass nicht auch übertrieben? Religion hin- oder her, wenn man ein Tier so einpacken würde, bekäme man bestimmt mit dem Tierschutzgesetz in Konflikt. Menschen scheint man sowas hingegen zuzumuten. Ob es angenehm ist so baden zu gehen? Naja, vielleicht ist sie ja auch einfach gegen Sonnencreme allergisch.

13 Kommentare »

  • Aletheia schrieb:
    avatar

    Zitat: doch was ist mit alten, fetten und weniger gutaussehenden Menschen? Zitat Ende

    Cellulitis, Bauch und Hängebusen sollen also Niemandem zugemutet werden! Das ist sowas von mediengebaut und gesellschaftlich vordiktiert wie viele andere Tatsachen im Jahr 2008 auch. Derweil ist der grössere Anteil von uns Menschen mit sogenannten *Schönheitfehler* ausgestattet und entspricht nicht unbedingt diktierten Modelmassen die von Hochglanzmagazinen publiziert und gefördert werden.

    Menschen die nicht einem Modelimage entsprechen sollen sich verstecken.(?) Für mich ist das auch eine Art von gelebter Diskriminierung! Wir alle sind wie wir sind! (Ausser wir haben vielleicht viel Geld PLUS den Willen für Schönheitsoperationen!) und lassen unsere Fassade aufpolieren. Ich finde es katastrophal wenn Menschen nach Aussehen, Cellulitis und CO. bewertet werden. Und sich vom Grossteil der Gesellschaft blöd vorkommen sollen, wenn sie zum Beispiel trotz Übergewicht in die Badi gehen wollen, und vielen kritischen Blicken ausgesetzt sind, bis hin zu bissigen Kommentaren.

    Jugend und ein schöner straffer Körper. DAS! Darf man zeigen. Alter und sein alternder Körper nicht? Das ist wider die Natürlichkeit. Denn Cellulitis, Faltern im Alter, Hängebusen … ist Natur.

    Ganz einfach ein voll natürlicher Prozess. Jeder hat das Recht sich und sein Leben, inklusive Körpergefühl zu geniessen. Bei sinnlichen Menschen geht es wohl weniger darum sich zu präsentieren, sondern um Gefühl! Wie bei FKK. Die Sonne, den Wind, das Wasser auf der Haut zu spüren. Sich natürlich und frei zu bewegen. Und nicht darum, andere visuell zu werten oder gewertet zu werden.

    Ich bin für mehr Wertschätzung, insbesondere auch dem älter werden und dem Alter gegenüber. Für Akzeptanz. Und für die Freiheit, seinen eigenen Körper, egal, ob von der Mehrheit der Gesellschaft gewertet als schön oder nicht, zu leben und geniessen. Ohne sich von anderen Menschen Schranken bezüglich seinem eigenen Aussehen setzen zu lassen.

    Menschen nur nach Aussehen wahrzunehmen und dann noch zu werten ist gelebte ANTI-EROTIK! Menschen mit Sinn für Sinnlichkeit, leben und fühlen, auch sich selber. und müssen anderen Menschen nicht wegen ihres Aussehens Lebensqualität absprechen.

    Aletheia

  • Stephan schrieb:
    avatar

    Genauso wie mancher FKK-Gänger die Bekleidungsbadenden in manchen Ecken der Welt gerne sehen, ist es anders herum viel häufiger.

    Fast nirgends außerhalb Deutschlands kannst du dich so wie die Natur dich geschaffen hat einfach so in die Landschaft plazieren.

    Auch einem eingefleischten FKK-ler wird es kaum einfallen, sich nakt in eine Tram zu setzen. Es geht eher darum, in der Natur so zu sein, wie man eben ist. Ohne drum herum.

    Und nochwas: In der DDR gab es kaum Freiheiten, aber die Freiheit die Hüllen fallen zu lassen, konnte man den DDR-Bürgern nicht nehmen. Außerdem waren dann wirklich alle gleich. Vom Stasi-IM bis zur Oma.

    Und ausgegrenzt wird niemand wegen einem dicken Bauch, Hängebrüsten oder sonstwelchen Dingen. Es gibt nun mal keinen Normkörper.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    @Aletheia, nicht nur Empfindungsmenschen sind sinnliche Menschen. Auch visuell orientierte Menschen sind sinnliche Menschen! Was die Schönheit anbelangt, da kann ich nur sagen dass die Geschmäcker verschieden sind. Allerdings kann jeder Mensch seinen Körper pflegen. Wer seinen Körper pflegt und ihm Sorge trägt sieht in der Regel besser aus als Leute, die sich gehen lassen. Jeder, der seinen Körper öffentlich zur Schau stellt sollte dabei auch an die Öffentlichkeit denken. In der Regel ist es doch so, dass man Dinge die man öffentlich zur Schau stellt vorher herausputzt, oder etwa nicht?

    Bezüglich der Anti-Erotik, ich habe gehört, dass es nichts prüderes gäbe als einen FKK-Verein bzw. eine FKK-Zone mit Hausordnung. (klingt ja schon irgendwie spiessig)

    Stephan, doch, doch, sogar im katholischen Spanien kann man das da und dort. Bezüglich den Freiheiten in der DDR, ich kann mir gut vorstellen, weshalb sowas dort erlaubt war. Hast du den Titel des Themas gelesen? Wodurch unterscheiden sich die sozialen Schichten in 1. Linie? Durch Benehmen und Kleidung. Die Frei-Körper-Kultur hebt beides auf. Könnte es sein, dass sowas den Kommunisten gefällt?

  • Aletheia schrieb:
    avatar

    @Alexander Müller

    Selbstverständlich sind visuell orientierte Menschen auch sinnliche Menschen. Das habe ich auch niemandem abgesprochen in meinem vorherigen Kommentar! Wer sich jedoch nur visuell orientiert, und sich zusätzlich noch anmasst andere nur nach dem was er sieht zu
    werten, mit dem seiner Sinnlichkeit kann es nicht weit her sein.

    Jeder hat das gleiche Recht, unabhängig vom Aussehen seines Körpers. Wenn es einem vorwiegend visuell orientierten Menschen nicht passt was er sieht, dann kann er einfach wegsehen und dem anderen Menschen dennoch seine Freiheit lassen. Oder wollen Sie mir klar machen, ein schöner Mensch soll mehr Rechte haben als ein unschöner Mensch? Laut Menschenrechte darf niemand wegen seiner Hautfarbe diskriminiert werden. Wegen Kilo’s oder Hässlichkeit schon?

    Klar. Geschmäcker sind verschieden. Schönheit ist eine Frage der Interpretation. Es gibt jedoch auch Menschen, die sehr gepflegt sind und dennoch rein äusserlich hässlich sind und das auch bleiben! Weil sie so geboren sind! Und nein, nicht jeder Mensch kann sich pflegen. Es gibt auch viele von uns die auf Hilfe angewiesen sind. Auch mal an Menschen mit einer körperlichen Behinderung gedacht? Soll so ein Mensch zum Beispiel nicht in die Badi dürfen? Weil man dann seine Behinderung sehen kann (muss)?

    Zur Schau stellen, da bekomm ich auch so meine Zweifel. Wie ist das zu verstehen?

    Nehmen wir mal an, eine wunderschöne Frau liegt im knappen Bikini am Strand. Ihre Motivation: baden, sünnele, braun werden, freier Tag geniessen. Die Männer die auch am Strand sind (und auch Frauen) gaffen sie nichts als an und nehmen sich, woher auch immer(!) das Recht sie zu werten.

    Geniesst diese Frau nun die Sonne auf der Haut oder stellt sie sich zur Schau? Nur weil gewisse Mitmenschen ein Problem haben und sich zum werten verpflichtet fühlen (meistens weil sie selber zuwenig Selbstbewusstsein haben oder schlichtweg neidisch sind) darf man dann dieser Frau einfach seine eigene Lebensinterpretation unterstellen und behaupten *sie stelle sich zur Schau*?

    Und wenn anstelle dieser wunderschönen Frau, eine Frau mit Speckli dort liegen würde und die Sonne im Bikini geniesst, dann wäre dies nicht legitim? Weil sie nach dem Verständis der anderen anwesenden Leute nicht dort sein soll, nur weil sie nicht dem Aussehen eines Models entspricht, respektive dem Geschmack der anderen anwesenden Leute?

    Tschuldigung. Aber für mich ist das eine Form von Diskriminierung.

    Wenn ich mich entscheide FKK zu leben, dann gehe ich an einen FKK Strand weil es mir gefällt mein Körpergefühl und mein Leben nackt zu geniessen. Und nicht weil ich mich *zur Schau* stellen will.

    IHRE WORTE: Zitat „In der Regel ist es doch so, dass man Dinge die man öffentlich zur Schau stellt vorher herausputzt, oder etwa nicht?“ Zitat Ende

    Ich nehme meinen Körper nicht als DING wahr.

    Herausputzen … *sich in Schale werfen*, man zeigt sich nur noch selektiv von der Seite mit der man gross herauskommen möchte und gut ankommen will! Alles, wird auf das reduziert, womit man sich effizientbedacht ins Bild setzen kann. Maskierungen können aber im Laufe des Lebens zum Kokon werden! Zur Verschalung. Und dadurch leidet über kurz oder lang die innere Lust und Lebendigkeit! Inklusive die ureigene Sinnlichkeit!

    Aber das ist anscheinend egal, Hauptsache die Fassade stimmt! Wenn interessierts was IM Menschen steckt? Hauptsache die Fassade ist poliert. Mogelpackung? Auch völlig egal. Scheint ein Grund zu sein, weshalb viele Menschen gerne angezogen sind. Dann kann man sich so richtig schön herausputzen. Ein bisschen Geld ausgeben, oder viel Geld. Teure Kleider anziehen damit man mehr hermacht (vormacht). Ein bisschen Rolex da. Ein bisschen Dior ansprühen. Schminken und sich voll poliert herausputzen … dann kann man den/die Macher/In spielen. Die Frau oder der Mann von Welt.

    … Sein? Persönlichkeit? Innere Werte? Rechte als Mensch? Absolut egal! Hauptsache der Schein stimmt. Herzlich Willkommen im Meer der Mittelmässigkeit und her mit der Sonnenbrille … die Blender kommen …

    Ja. ich habe auch schon gehört, das Jemand der es von einem anderen gehört hat, gesagt hat, er habe gehört, … es ist doch absolut gleichgültig, um welche Gruppe es sich handelt. Es gibt immer die einen und die anderen. Und Regeln, haben nunmal oftmals etwas spiessiges an sich. Dennoch finde ich es gut Regeln zu haben und zu leben, sonst hätten wir auch keine zivilisierte Kultur

    Ein Mensch, der dick ist, oder hässlich,Jenseits des gängigen Schönheitsideal, und dennoch in die Öffentlichkeit geht, in die Badi. Den bewundere ich in der heutigen Zeit der oftmals gelebten Oberflächlichkeit. Denn dieser Mensch hat Selbstbewusstsein, sich dem *Urteil* von anderen Leuten auszusetzen, die, mit welcher Anmassung auch immer, sich selber zum *Richter* erkoren haben.

    Enjoy your self!
    Aletheia

  • hexe schrieb:
    avatar

    Da stöbere ich so in den unendlichen Weiten des www. Und stosse zufällig auf die Seite „für eine liberale und eigenständige Schweiz“

    Beim lesen der Ansichten des Autores dieses Artikels machte sich dann bei mir Verwirrung breit……..hm, WO bin ich hier ???……

    Wikipedia sagt :
    Der Liberalismus (lat. liber: frei, lat. liberalis: die Freiheit betreffend, freiheitlich) ist eine Geisteshaltung sowie die darauf aufbauende politisch-philosophische Lehre und politische Ausrichtung, die die individuelle Freiheit als normative Grundlage der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung anstrebt.

    So, nun wendete ich mich also wieder den literarischen Ergüssen des Herrn Müller zu:

    Zitat :
    „Jeder, der seinen Körper öffentlich zur Schau stellt sollte dabei auch an die Öffentlichkeit denken.“

    …..ich erinnere : Zitat Wikipedia :
    …………..die die individuelle Freiheit als normative Grundlage der Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung anstrebt.
    ………INDIVIDUELLE FREIHEIT………….

    Wie vereinbaren sich Ihre Ansichten mit dem LIBERALISMUS, der individuellen Freiheit?

    weitere 4 Zitate, Alexander Müller:
    1 ) Sicherlich dürften junge schöne Menschen keine allzugrosse Zumutung darstellen, doch was ist mit alten, fetten und weniger gutaussehenden Menschen? Muss man unbedingt die Cellulities der Nachbarin oder den Bierbauch bzw. den Hängebusen des beleibten Nachbarn sehen? Immerhin könnte einem dabei ja auch der Appetit vergehen wenn man gerade beim Essen ist.

    ………………..Lieber Herr Müller : vielleicht ist die Nachricht noch nicht bis zu Ihnen gedrungen : aber auch hässlichen Menschen, älteren Menschen und Menschen mit Hängebusen, Cellulite und andern „Schönheitsfehlern“ sind die Pflegemittel und Kosmetika zugänglich, und „nicht schön sein“ heisst nicht, dass jemand ungepflegt sein muss.

    2 ) Im Zuge meiner Auseinandersetzung mit dem intoleranten Islamismus…………….

    ………… Befassen Sie sich auch mit der Müllerschen Intoleranz den körperlich benachteiligten gegenüber ?

    3) Sogar was die Sexualität anbelangt scheint bei vielen FKK’lern nicht mehr zu laufen als bei bekleideten Artgenossen
    4) Bezüglich der Anti-Erotik, ich habe gehört, dass es nichts prüderes gäbe als einen FKK-Verein bzw. eine FKK-Zone mit Hausordnung. (klingt ja schon irgendwie spiessig)

    ………………….Ach……DAHER weht der Wind. Lustgewinn durch Voyeurismus…….dazu kann ich nur sagen : lieber Herr Müller, für Ihre Bedürfnisse gibt es angepasstere Orte als ein FKK Strand. Im www. finden Sie schnell auch Seiten, die ihre liberalen Träume von Freiheit, Schönheit und Toleranz erfüllen.
    Wenn Sie dann selber eines Tages älter sind, oder sich durch ein Wunder ihr Blick für ihre eigenen Unzulänglichkeiten geschärft hat, wenn sie also keinen Platz mehr haben auf ihrem Wunsch-FKK Gelände , dann, lieber Herr Müller, dann haben vielleicht auch Sie mal Zeit, zu googeln, was LIBERALISMUS heisst ;-)))))

    Auch mich befremdet das Bild der verschleierten Frau im Wasser, aber ich möchte nicht darüber urteilen, ob es ihr freier Wille ist, sich so zu verhüllen oder nicht. Ich gehe davon aus, dass die Dame sich nicht auf einem FKK Gelände befindet und somit gegen keine Regeln verstösst.

    Und zum Schluss noch ein sarkastischer Gedanke : Vielleicht, lieber Herr Müller, ist sie einfach so hässlich, Hängebusig und Cellulitisgeprägt, dass sie Männern wie Ihnen den Anblick ihrer Nacktheit ersparen will ?

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    @Aletheia, es geht nicht um die Bewertung der inneren Werte sondern um Ästhetik. Es gibt allgemein bekannte „Normen“ wie z.B. die Werte des Body-Mass-Index anhand derer sich die Leute orientieren sollten, wenn sie gesund bleiben wollen. 😉

    @Hexe, Liberalismus ist ohne Eigenverantwortung nicht möglich, denn die Freiheit des Einzelnen endet dort wo jene des anderen beginnt. 😉

    Ich will keine Gesellschaft ohne Anstand, Rücksicht und Moral. Ich will jedoch keine vom Staat oder religiösen Organisationen verordnete Zwangsgesellschaft. Es braucht nicht ständig mehr Vorschriften und Gesetze. Aber es braucht Rücksicht und Eigenverantwortung. Ich bin z.B. für Rauchverbote, aber nur deshalb, weil rauchen ungesund ist und auch Leute, die selber gar nicht rauchen schädigen kann. Da es zuwenig rücksichtsvolle Raucher gibt, ist ein Verbot an öffentlich zugänglichen Orten zum Schutz der Nichtraucher daher sinnvoll.

  • Aletheia schrieb:
    avatar

    @Alexander Müller

    Auch wenn dies hier zur Schlacht am Morgarten Part2 ausartet! Es ist nicht eine Frage der Aesthetik wenn man Menschen die NICHT dem BMI entsprechen von öffentlichen Orten fernhalten will!

    Sondern eine Form von Diskriminierung.

    Rauchen.
    Warum erstaunt mich das nicht, dass das nun kommt … ;-))
    Einer kein Anstand — alle in einen Topf. Also auch da wollen SIE anderen Leuten die Freiheit nehmen selber zu entscheiden …

    Wenns irgendwo oder irgendwann einen Link gibt zu Ihrer Biographie … dann senden Sie mir den bitte! Wär dann mal gespannt zu lesen, was SIE so alles geleistet haben in ihrem Leben …

    Aletheia

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Liebe Aletheia, wenn Sie es als Leistung betrachten, wenn man sich selber „fett“ frisst, dann muss ich sie enttäuschen. Damit kann ich nicht dienen.

    Jeder Mensch hat die Konsequenzen seines Handelns zu tragen sofern er nicht Hannibal Gaddafi heisst oder sonst ein Promi ist, der vor dem Gesetz z.B. seines Amtes wegen bevorzugt wird (Raymond Cron) und anschliessend trotz Verurteilung Chef des BAZL bleiben kann. Folglich sind auch Leute, die sich selber mästen für ihr Elend selber verantwortlich. Fettleibigkeit ist vorallem ein Problem reicher Industrie-Staaten wie z.B. den USA oder der Schweiz. Oder haben Sie in der Sahelzone schon einmal einen Dicken gesehen?

    Wohlverstanden, ich betrachte es nicht als Zumutung wenn jemand 10-20 Kilo mehr auf den Rippen hat als er haben sollte (viele Frauen haben ja wegen jedem bisschen einen Komplex, darum geht es aber gar nicht), doch wenn mir eine 170cm grosse Frau mit 150kg Kampfgewicht begegnet, dann übertrifft dies definitiv die Grenzen meines Geschmacks.

    Zum Rauchen ist folgendes zu sagen: Alle reden immer von Einschränkung der Freiheitsrechte und dergleichen. Haben Sie sich schonmal die Frage gestellt, dass anderen Menschen ihr Rauch unangenehm sein könnte? Haben Sie sich schonmal gefragt ob es einem Nichtraucher gefällt, wenn seine Kleider nach 1 Minute Aufenthalt neben einem Raucher wie ein Aschenbecher stinken? Finden Sie es lustig, wenn Passivraucher (Leute, die den Rauch anderer Leute einatmen) wegen den Rauchern vorzeitig sterben?

    Andere Drogen wie Heroin, Kokain usw. sind verboten. Doch wieviele Leute haben die Süchtigen jener Drogen auf dem Gewissen? Wieviele Leute hat ein Raucher auf dem Gewissen?

    Wie gesagt, ich bin für Freiheiten (beispielsweise wäre ich in etwa so ähnlich wie es Milton Friedman vorgeschlagen hat für eine Liberalisierung der Drogen…allerdings mit Rahmenbedingungen zum Schutz der Konsumenten, der Kinder, der Verkehrsteilnehmer und eben der Nichtraucher) , aber ihre Freiheit die Luft zu verpessten hört dort auf wo mein Anspruch auf rauchfreie Luft beginnt. Ihr Recht sich ihre Freiheit bei der nächsten Marlboro zu holen hört dort auf wo mein Anspruch auf Gesundheit und Lebensqualität beginnt.

  • Aletheia schrieb:
    avatar

    @Alexander Müller

    Bitte nehmen Sie meine Aussagen so wie sind! Ohne umdrehende Interpretation! Es geht nicht darum, was Ästhetik sein soll und ob jemand für sein Übergewicht selber verantwortlich ist oder nicht, sondern, es geht darum: das ausgedrückt wird,
    ** Menschen die nicht dem angesagten Schönheitsideal entsprechen sollen nicht an die Öffentlichkeit resp. FKK, Badi und CO ***
    Das ist Diskriminierung!

    Genau solche Einstellungen beeinflussen unsere Jugend massiv negativ! Das viele junge Menschen, VORWIEGEND Mädchen, an Essstörungen leiden, ist das Resultat von uns Erwachsenen, dem was wir den Kinder und Jugendlichen vorleben und den Medien! Für x-tausend Frauen und Mädchen ist Essenszeit Horrorzeit! Bullemie, Magersüchtig. oder das Gegenteil: Fressucht. Als Kompensation zum Wesentlichen!

    Diese Jugendlichen sind NICHT selberschuld! Denn sie wurden auf diesen Weg geleitet! Ein heranwachsendes Mädchen sieht überall in den Medien die perfekten Girls! Lange Beine. Mackellose Haut. Straffe Titten und Knackarsch! Sie beginnt sich mit diesen zu identifizieren und jedesmal wenn sie selber in den Spiegel schaut sieht sie was anderes! Und so beginnt sie sich selber zu terrorisieren. Weil sie
    will ja so sein wie die Models! Sie will in die Badi können und Spass haben! Die Gesellschaft lebt ihr aber vor: du hast ein Makel? das ist nicht Ästhetisch! versteck dich! und es ist ihr nicht bewusst, das die Girls in den Medien vollpoliert sind. Fassade. Alle Makel weggeschminkt. Und wenn Kosmetik alleine nicht reicht, um den Perfektionismus zu zelebrieren, dann muss ein Beinmodel her und die Fotoprogramme kommen zum Einsatz! Und eben, WIR! Die Gesellschaft!! die einem NICHT perfekten Menschen das Recht absprechen will, sich an der Öffentlichkeit frei zu bewegen so wie er/sie ist als Mensch!

    Rauchen
    Ich habe bis am 1. August 2008, 25 Jahre lang geraucht! Ich lebe jedoch in einer absoluten 100prozentigen Nichtraucherwohnung! Ich habe nicht einmal bei Leuten in der Wohnung geraucht, die mir VON SICH AUS das Recht gaben zu rauchen!! Ich war Balkonraucherin! Auch bei minus 20 Grad! Ich habe keine Zigaretten auf den Boden geworfen! Ich habe nie geraucht an einem öffentichen Ort wenn andere Leute am essen waren! Und ich habe selber nicht gerne wenn man nach Rauch stinkt!

    ALSO: auch hier: Alle Menschen in einen Topf zu schmeissen ist zu einfach!

    Ein Nichtraucher ist nicht mehr Wert als ein Raucher. Und sorry, nur weil Nichtraucher nicht nach Rauch stinken heisst das nicht das es dann unbedingt besser riechen muss. ( ich denke da an den Geruch in der SBB … )

    Rücksicht ist angesagt. Da gebe ich Ihnen Recht! Aber gegenseitig! und eben, Rücksicht, nicht Vorschrift!

    An dieser Stelle will und MUSS ich grad noch eins festhalten!

    Wie allerseits bekannt, geht eine polarisierende Diskussion ab vonwegen Nichtraucherschutz in der Öffentlichkeit!

    *** WO ABER VERDAMMT NOCHMALS BLEIBEN WIEDER DIE KINDER?? ***

    Der Staat soll verbieten, dass man in der Öffentlichkeit rauchen darf! Aber die Kinder von Rauchern, die zuhause verqualmt werden und in einer verrauchten Umgebung aufwachsen müssen! (und das sind nicht Wenige!!) die werden einmal mehr nicht geschützt! Weil es in der Schweiz, wie auch in anderen Situationen, nicht verboten ist, seine eigenen Kinder zu verblöden oder eben sie zu verrauchen! Obschon bekannt ist welch einem grossen Gesundheitsrisiko solche Kinder ausgesetzt sind!

    Wo ist da der Kindschutz? resp. Das Kindwohl?? … oder eine andere
    einflussreiche öffentliche Stimme? Hallo Medien … WER will darüber publizieren??? …

    … Das, lieber Herr Müller, sind für mich die wahren Probleme in Punkto rauchen … aber die interessieren dann eben Wenige … weil damit kann man sich schlecht in Szene setzen … man kann sich aber mit Garantie krass die Finger verbrennen … ein Tabuthema … und davor haben viele Leute Schiss … was leider wieder exakt der Gesellschaft 2008 entspricht!! Den „vermeintlich“ Offenen und Pseudo Tabulosen!

    So, ich verlass nun den Morgarten …
    Überlasse diesen Blog besser … den *perfekten Leuten* …. bin ja eh kein Model … bin 158 cm gross … also passe ich sowieso nicht hierhin … 😉

    May you Walk in Beauty
    Aletheia

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Sag mal Aletheia, wie siehst du eigentlich aus, dass dich mein Beitrag dermassen betroffen macht?

    Es gab im TV doch einmal eine Sendung (aus den USA importiert) bei der es darum ging aus einem hässlichen Entlein ein schönes Entlein zu machen. Man hat dabei Stylisten, Friseure, Zahnärzte und sogar Schönheitschirurgen bemüht. Einer Frau, die mit ihrer Körpergrösse nicht zufrieden war hat man sogar, wenn ich mich recht entsinnen kann, die Beine verlängert! Kein Witz, das ist möglich.

    Oft ist es doch so, dass sich viele Leute in ihrer Trägheit einfach nur gehen lassen. Gerade diese Leute sollten sich dann aber nicht ärgern wenn dies in ihrem Umfeld nicht positiv aufgenommen wird.

    PS: Bei diesem Thema ging es ursprünglich eigentlich nicht um Schönheit sondern um FKK. Wir sind mächtig vom Thema abgekommen.

  • zero schrieb:
    avatar

    FKK bedeutet für mich die Freiheit, mich in der Natur so zu bewegen, wie ich geboren wurde, nämlich natürlich und nackt. Dass ich dabei keine störenden, wenn möglich noch nasse, Kleider tragen muss, empfinde ich als sehr schön. Alexander, ich frage mich, ob du je schon FKK praktiziert hast oder nur darüber philosophierst – ich vermute Letzteres.

    Wenn man nackt unter Nackten ist, nimmt man die anderen Menschen völlig anders wahr. Man sieht zwar all die körperlichen Unzulänglichkeiten, die Kleider normalerweise verstecken, aber es ist einem völlig egal!!! Bei einem FKK-Urlaub in Südfrankreich habe ich eine Nachbarsfamilie getroffen. Wir waren intensiv zusammen und trotzdem könnte ich mich zu deren Aussehen kaum äussern. Hatte sie nun grosse Brüste und er einen knackigen Hintern – oder umgekehrt? Was schwabelte wo? Ich weiss es schlicht nicht mehr. Mir kommt es jeweils so vor, als würde man eine Tablette vor einer Operation einnehmen, damit einem alles gleichgültig ist.

  • Mario Fuchs schrieb:
    avatar

    Stört dich ein nicht schöner Mensch nur dann wenn er
    Nackt oder halb Nackt ist?
    Oder auch dann wenn er Vollständig bekleidet ist?

    Irgendwie kommt mir da es so vor als verfolgst
    du einen Mode und Schönheitswahn, dem aber eben
    viele Menschen nicht entsprechen. Wozu sie noch
    nicht mal Dick sein müssen.

    Also mir ist es egal ob einer Nackt ist oder angezogen.
    In beiden Fällen kann ich wie Zero nur sagen, ich
    schaue weder bei dem einen noch bei dem anderen
    Konzentriert auf die Sexuelle Ausstrahlung.

    Wobei man ja sagen kann das ich noch Jung bin.
    Ach ja und ich bin auch eben FKK ler und deshalb stört
    mich deine Sichtweise doch ein wenig.

    Den danach, egal ob man nun Nackt oder eben nicht Nackt
    ist, soll man sich so Stylen, das man anderen gefällt.
    Selbst wohl jenen, die man absolut nicht mag.

    Ach ja und ich bin eben auch der Meinung, das gerade
    beim Schwimmsport, doch Kleidung absolut keinen Sinn
    macht. Im Gegensatz vielleicht zu anderen Sportarten.

    Ach ja und der Wink mit dem Islam ist auch so eine
    Sache. Kenne einige Islam Gläubige, die aber trotzdem
    mit mir zusammen FKK machen oder die es nicht zu
    mindest stört wenn ich Nackt bin und sie dagegen
    lieber eine Badeshort an ziehen.
    Wobei letzteres ja in Schwimmbädern auch wieder bald
    ein Problem sein wird.

    Den dort wird die Badeshort verboten. Angeblich
    Hygiene Gründe. Doch habe ich schon vor einiger
    Zeit Männer im Fernsehen gesehen, die meinten,
    das gerade wir Jungen und aber auch die Männer,
    zeigen sollten was wir da unten so an Masse haben
    und die könne man nur mit Badeslip richtig und nicht
    mit Badeshort.
    Tja da wird also wieder eine neue Sau durchs Dorf
    getrieben, nur das sie Wirkung hinterlässt. Den in
    einigen Schwimmbädern gibt es dieses Badeshortverbot
    schon.
    Was soweit ich gehört habe wohl bestimmt nicht nur
    ein Problem für Amerikanische Gäste (Wie Obama) sein wird,
    sondern eben auch für Menschen, die ein wenig mehr auf den
    Rippen haben, die sich da eben in einem Badeslip nicht
    so wohl fühlen, weil sie von Menschen wie ihnen abwertend
    betrachtet werden. Ja sie sogar von einigen Zeitgenossen
    des wegen auch gemobt werden.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Hallo Mario, schaust du wirklich nicht auf die sexuelle Austrahlung anderer Menschen? Wie alt bist du? Ist der Trieb schon erloschen?

    Ich sehe das ganz pragmatisch, es ist immer eine Frage der Zumutbarkeit. Solange die Hygiene eingehalten wird und die Leute gut aussehen sollen sie ihre Körper zeigen dürfen. Die anderen sollen doch bitte dafür sorgen, dass sie sich erst herausputzen ehe sie sich zeigen. Es ist nicht schön wenn andere sehen müssen wie sich jemand gehen lässt.

    Zu ihren islamistischen Freunden, ich kann deren Verhalten nicht verstehen. Wie kann man sich als Gläubiger Muslim gegen Koransuren wenden? Wenn doch ein Vers ganz klar sagt, dass Frauen ihre Reize vor den Blicken fremder Männer verbergen sollten?