Startseite » Ausland, News

Wie liberal ist Deutschland?

Sonntag, 27. Juli 2008 7.234 mal angesehen 9 Kommentare

Eisernes KreuzEs wird behauptet, dass die Deutschen 1945 von einer Diktatur befreit wurden und Deutschland seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland ein freies demokratisches Land sei. Doch stimmt das wirklich?

Zweifel sind angebracht, wie der folgende Filmbeitrag deutlich zeigt:


Man beachte bitte die Ansage sowie die Aussage des Moderators: „Amerikaner spielen 2. Weltkrieg, Landung in der Normandie und ziehen sich dafür original SS-Uniformen an. Bei uns (gemeint ist in Deutschland) käme man dafür ins Gefängnis.“

Man lese bitte auch die folgenden Artikel:  Artikel 1 ; Artikel 2 ; Artikel 3

Im Deutschen StGB gibt es einen Artikel, der die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verbietet. Dieser besagt:

§ 86a Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1.
im Inland Kennzeichen einer der in § 86 Abs. 1 Nr. 1, 2 und 4 bezeichneten Parteien oder Vereinigungen verbreitet oder öffentlich, in einer Versammlung oder in von ihm verbreiteten Schriften (§ 11 Abs. 3) verwendet oder
2.
Gegenstände, die derartige Kennzeichen darstellen oder enthalten, zur Verbreitung oder Verwendung im Inland oder Ausland in der in Nummer 1 bezeichneten Art und Weise herstellt, vorrätig hält, einführt oder ausführt.
(2) 1Kennzeichen im Sinne des Absatzes 1 sind namentlich Fahnen, Abzeichen, Uniformstücke, Parolen und Grußformen. 2Den in Satz 1 genannten Kennzeichen stehen solche gleich, die ihnen zum verwechseln ähnlich sind.
(3) § 86 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

Frage, was hat das noch mit Freiheit zu tun?

Solche politisch motivierte Verbote gibt es sonst nur in den schlimmsten Unterdrückungsdiktaturen. Mit politischer Korrektheit hat das jedenfalls nichts mehr zu tun. Meiner Ansicht nach haben wir es hier mit Geschichtsverleugnung oberster Güteklasse zu tun. Auch der Fall rund um die Moderatorin Eva Hermann, die wegen einer Aussage über die Erziehungspolitik im 3. Reich den Job verlor und aus einer Fernsehsendung geworfen wurde, zeigt wie schwer sich die Deutschen auch nach mehr als 60 Jahren Kriegsende noch mit ihrer Geschichte tun. Woran liegt das? Will man mit diesem Gesetz politisch Anderstdenkende kriminalisieren?

Uneingeschränkte Rede- und Meinungsfreiheit gibt es in Deutschland jedenfalls nicht, stattdessen muss mit politischer Verfolgung rechnen, wer in Deutschland auf dem Flohmarkt mit NS-Artikeln handelt.

Auch in der Schweiz sind Bestrebungen linker Kräfte im Gange um die Meinungsfreiheit einzuschränken indem man Symbole aus der NS-Zeit verbieten und verleugnen will. Dabei ist zu befürchten, dass bei der Einführung eines solchen Gesetzes eher für die rechtsextremen Kräfte gearbeitet wird. Denn selbst Deutschland hat mit seinen rigiden Unterdrückungsgesetzen nicht verhindern können, dass es Leute gibt, die das linke Gedankengut nicht teilen. Ich bin der Auffassung, dass der Umgang der Amerikaner und Engländer mit der Geschichte der Gesündeste ist. Die Leute, die sich dort mit der Geschichte auseinandersetzen sind nämlich nur dem Anschein nach gefährlich. In Tat und Wahrheit leben sie dort aber nur ihr Hobby aus und haben, zumindest wie ich es anhand des gezeigten Filmbeitrages sehe, überhaupt keine politischen Ambitionen in Richtung Rechtsextremismus. Dennoch hätte man diese Leute in Deutschland bestraft und eventuell sogar inhaftiert. Das muss man sich mal vorstellen!

9 Kommentare »

  • abi schrieb:
    avatar

    Du vergisst offenbar, wofür diese „verbotenen“ Organisationen gestanden haben bzw. immer noch stehen. Von „verleugnen“ merke ich hier nichts und um das gehts auch nicht wirklich. Aber es ist schön, wenn du deine Aversion wieder einmal ausleben kannst 🙂

    Die Amerikaner und Engländer haben tatsächlich eine seltsame Einstellung zur Geschichte. Aber das ist ein anderes Thema.

    Anyway, ich bin froh, dass solche Zeichen von damals verboten werden/sind.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Lieber Abi, die NSdAP gab es gar nicht mehr als die Bundesrepublik Deutschland gegründet wurde. Sie war also bereits Geschichte als die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland in Kraft trat. Ich halte es für absurd wenn man historische Organisationen, die es gar nicht mehr gibt bzw. Artefakte derselben für verfassungswidrig erklärt.

    Ebenso könnte man die katholische Kirche wegen, der in ihrem Namen begangenen Verbrechen (Hexenverfolgungen, Inquisition, Zwangschristianisierung usw.) verbieten. Immerhin gibt es diese historische Organisation ja noch!

    Leute wegen dem Besitz „bestimmter“ historischer Gegenstände zu bestrafen ist menschenrechtswidrige Unterdrückung!

  • Marc schrieb:
    avatar

    Ebenso könnte man die katholische Kirche wegen, der in ihrem Namen begangenen Verbrechen (Hexenverfolgungen, Inquisition, Zwangschristianisierung usw.) verbieten. Immerhin gibt es diese historische Organisation ja noch!
    _______________________________________

    ist sie dann historisch? (ich bin kein freund der kirche um das vorwegzunehmen)

    Leute wegen dem Besitz “bestimmter” historischer Gegenstände zu bestrafen ist menschenrechtswidrige Unterdrückung!
    ____________________________________________________
    Wenn man unbedingt Naziklamotten und Fahnen betrachten will geht man ins Museum. Ich weiss wirklich nicht was jemand mit ner SS uniform zuhause will.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Marc, nicht alles was du nicht weisst, muss man verbieten. 😉

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Eben weil man weiss was die Natzi und SS alles angestellt haben, sind sie und deren Abzeichen verboten. Deutschland will diese Vergangenheit nicht mehr zurück haben. Das muss man akzeptieren.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Erzähl doch keinen Unsinn RAFF. Aus der Geschichte kann man nur lernen wenn man sie kennt. Wenn man hingegen hingeht und historische Gegenstände verbietet bzw. damit die Geschichte der eigenen Bevölkerung verleugnet, erreicht man damit genau das Gegenteil.

    Du kannst ja noch nicht mal mehr Nazi richtig schreiben. Genauso lückenhaft sind vermutlich auch deine Geschichtskenntnisse. Das Vergessen bzw. die unseriöse Auseinandersetzung mit der Geschichte ist das Problem.

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Ok du kannst ja nicht wissen, dass meine Mutter die Nazis und Faschisten erlebt hat. Was diesen Teil der Geschichte anbelangt, hast du mir jedenfalls sicher nichts zu erzählen!
    Deutschland ist wohl eines der wenigen Länder, dass seine Vergangenheit ziemlich umfangreich aufgearbeitet hat und deswegen kein zweites Mal so was erleben will.
    In Frankreich zum Beispiel wischt man ja die Vichyregierung von Pétain immer noch unter dem Tisch.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Schön, dass deine Mutter den Krieg noch persönlich erlebt hat. Doch was hat das mit dir zu tun? Warst du auch dabei???

    Meine Grossmutter selig (Jahrgang 1919) hat den Krieg auch hautnah erlebt, denn sie kam erst nach dem Krieg „alleine mit 2 Kindern!“ in die Schweiz. Sie starb übrigens erst im vergangenen Jahr und da ich auch schon über 30ig Jahre alt bin, konnte ich mit ihr noch ausführlich über dieses und jenes reden. Nicht destotrotz muss man sich natürlich dennoch seriös in die Thematik einarbeiten.

    Denn es ist zwar schon interessant, wenn eine Frau, die kurz nach dem Ausbruch des 2. WK ihren 20 Geburtstag feierte (sie hatte im Dezember Geburtstag) über ihre Erlebnisse im Krieg erzählt usw. doch muss man wissen, dass diese weder in Politologie noch in Strategie und Kriegsführung ausgebildete Frau halt von gewissen Dingen auch nicht mehr wusste als so mancher Zeitgenosse von uns etwas über den letzten Irakkrieg weiss. Glaube z.B. nicht, dass sie mir etwas über die Ardennenoffensive oder die Schlacht um Kursk hätte erzählen können (sie war nämlich schlicht nicht dabei). Die Wochenschau, die den Leuten damals gezeigt wurde, kann ich heute auch noch sehen. Im Gegensatz zu den Zeitgenossen kann ich zudem aber noch im Geschichtsbuch nachlesen was da wirklich abging. Inzwischen haben die Historiker nämlich schon vieles relativ gut aufgearbeitet. Hier kann man übrigens über solche Dinge diskutieren!

  • RAFF schrieb:
    avatar

    Was haben diese Schlachten mit den verbotenen Abzeichen in Deutschland zu tun?