Startseite » Fokus, News

Russland beleidigt die Schweiz

Samstag, 12. Juli 2008 5.839 mal angesehen 2 Kommentare

Doris LeuthardEs ist ja nichts Neues, dass grosse Länder kleine Länder gerne von oben herab behandeln. Was aber kürzlich Bundesrätin Doris Leuthard in St. Petersburg passiert ist, übertrifft einiges.

Die Vertreterin der Schweizer Regierung wurde vom Sicherheitspersonal des Flughafens von St. Petersburg zum Ausziehen ihre Schuhe aufgefordert und als sie sich weigerte dazu gezwungen. Anschliessend wurde sie auch noch von einer Sicherheitsbeamtin abgetastet. Dabei gilt die diplomatische Immunität auch für Regierungsverteter.

Man stelle sich einmal vor was passieren würde, wenn der  russische Präsident auf seiner Reise ans WEF in Davos am Flughafen Kloten gezwungen würde seine Schuhe auszuziehen.

Ich frage mich wie das passieren konnte. Haben da die Mitarbeiter des EDA von Calmy-Rey versagt indem sie die Russen nicht rechtzeitig über den Besuch unserer Volkswirtschaftsministerin informiert haben? Dafür würde jedenfalls sprechen, dass der Wirtschaftsminister der Region Leningrad für Leuthard nicht zu sehen war. Unsere Volkswirtschaftsministerin musste sich mit dessen Stellvertreter begnügen. Hier zeigt sich welche Bedeutung die Schweiz für Russland hat.

2 Kommentare »

  • Michael Jäger schrieb:
    avatar

    „Russland drosselt Öl-Lieferungen an Tschechien – Spekulationen um Strafaktion wegen Raketenschild-Vertrag mit USA“. Das sind News. Aber „Wirtschaftsministerin musste Sicherheitskontrolle passieren, weil man sie für einen normalen Menschen gehalten hat“ ist dann doch eher ein Detail, nicht wahr.

  • Alexander Müller (Autor) schrieb:
    avatar

    Würdest du das auch sagen wenn dasselbe George W. Bush passiert wäre?

    Als Schweizer, interessiert es mich schon, wie man im Ausland mit den Vertretern unseres Landes umgeht. (auch wenn ich alles andere als ein Freund dieser CVP-Politikerin bin)

    Falsche Bescheidenheit ist hier fehl am Platz. Sowohl die EU als auch Russland haben unser Land und dessen Vertreter zu respektieren.